Blumenarten,  Gartengestaltung,  halbschattig,  Pfingstrosen,  Pflanzentipps,  Schnittblumen,  sonnig, trocken,  Stauden

Pfingstrosen

Ich bin ein grosser Pfingstrosen-Fan. Ich mag die verschiedenem spektakulären Blüten, die unterschiedlichen Arten und vor allem auch ihre Unkompliziertheit.

Die Mäuse lassen sie in Ruhe, die Schnecken lassen sie links liegen und auch sonst muss man sich nicht gross Gedanken um irgendwelche Schädlinge machen.

Pfingstrosen sind definitiv sehr langlebige Blumen, welche mit den Jahren immer schöner werden. In den ersten Jahren braucht es etwas Geduld. Auch werden sie überhaupt nicht gerne versetzt und brauchen eine Weile, bis sie am neuen Standort richtig blühen.

P. lactiflora Sarah Bernardt

Ihre Blütezeit ist recht kurz, aber es gibt dafür unterschiedliche Arten und Sorten, so dass man zwei Monate lang blühende Pfingstrosen im Garten haben kann.

Auch vom Standort her sind sie sehr unkompliziert. Sie mögen volle Sonne, kommen aber auch super mit Halbschatten zurecht.
Die einen wachsen bei mir im trockenen Kiesbeet gleich hinter den Mittelmeer-Zypressen. Die anderen im schweren verdichteten Lehmboden.
Beides geht super und ich merke von der Wuchs- und Blühfreudigkeit her überhaupt keinen Unterschied.

Nicht nur fürs Auge sind sie schön. Viele Pfingstrosen haben offene oder halbgefüllte Blüten und werden so von Bienen, Schmetterlingen und Käfer sehr gerne besucht. Auch als Schnittblumen sind sie natürlich toll.

P. lactiflora Dancing Butterfly

Pfingstrosen kommen aus unterschiedlichen Teilen der Welt. Einige sind hier in Europa im Süden oder der Türkei heimisch.

Andere kommen aus China. Dort wachsen sie schon seit 4000 Jahren in den Gärten. Als kaiserliches Symbol wurden die Blumen im ganzen Land verbreitet. 

Auch in Europa wurde sie bei den Altgriechen und den Christen geehrt und wegen ihrer Heilkraft hochgeschätzt.

Rockii Sämling

Die Wurzel, die Rinde, der Samen und die Blumen wurden in Ostasien und Europa medizinisch genutzt. Sie wurden zur Behandlung von Bauchschmerzen, Blasenproblemen, Gelbsucht und sogar Albträumen eingesetzt.

Aufgrund ihrer Beliebtheit wurde mit der Züchtungsarbeit schon früh begonnen. Aus diesem Grund gibt es heute eine sehr grosse Auswahl an verschiedenen Sorten.

Bei den Pfingstrosen gibt es grob gesagt drei Kategorien:

Staudenpfingstrose

  • Der oberirdische Teil stirbt im Winter, wie bei anderen Stauden komplett ab
  • Sie haben grosse, glänzende, stark geteilte Blätter, die von einjährigen Stielen getragen werden
  • Es gibt eine grosse Auswahl an Blütenformen und Farben
  • Werden bis einen Meter hoch und ebenso breit
  • Ist die bekannteste Pfingstrose
P. lactiflora Dancing Butterfly

Es gibt vor allem zwei Arten der Staudenpfingstrosen, aus denen die meisten Gartensorten abstammen. Die Abkömmlinge der Paeonia officinalis (auch Bauernpfingstrose genannt), welche aus Europa stammt und die Sorten der Paeonia lactiflora, welche aus Asien kommt und man am häufigsten bekommt.

P. lactiflora Sarah Bernardt

Inzwischen gibt es auch viele Hybriden. Das sind Sorten, die aus einer Kreuzung verschiedener Staudenpfingtrosen-Arten entstanden sind. Sie haben oft verbesserte Eigenschaften und im Gegensatz zu P. lactiflora blühen diese grösstenteils früher.

P. Hybride Coral Supreme im ersten Jahr nach der Pflanzung

Es gibt auch noch einige Liebhabersorten oder Wildformen, welche andere Eltern haben und hauptsächlich aus Europa stammen. Oft haben diese eine sehr frühe Blütezeit. Wie Paeonia tenuifolia, Paeonia peregrina, Paeonia mollis, Paeonia mlokosewitschii oder Paeonia mascula.

P. lactiflora Athena (sehr frühe Blütezeit)

Strauchpfingstrose

  • Die Triebe verholzen wie bei einem Strauch
  • Haben oftmals eine frühe Blütezeit
  • Werden mit den Jahren zu grossen Sträucher
  • Sie haben riesige Blüten, die mit den Jahren sehr zahlreich werden
  • Stammen aus dem Hochgebirge Asiens
  • Sind teurer als Staudenpfingstrosen

Die Strauchpfingstrosen mit der frühsten Blütezeit sind die Paeonia Suffruticosa-Sorten. Die Blütenfüllung ist überwiegend halb gefüllt. Ihr Wuchs ist straff aufrecht und sie sind nicht so buschig und kräftig wachsend wie andere Strauchpfingstrosen. Sie werden ca. 1,2 – 1,5 m hoch.

Weiter gibt es die Rockii-Hybriden. Diese kennzeichnen sich durch den dunklen Basaltflecken in der Mitte. Im Gegenüber zu den Suffruticosa-Sorten wachsen die Rockii-Hybriden deutlich schneller, kräftiger und breitbuschiger. Sie sind sehr robust und das Blütenlaub ist feiner als bei andere Strauchpfingstrosen. Diese werden ca. bis 1,8 m. gross und blühen vorwiegend Ende April nach den Suffruticosa-Sorten.

Rockii-Sämling mit dem typischen schwarzen Basaltfleck in der Blütenmitte
Ein weiterer Rockii Sämling

Am spätesten blühen die Lutea-Hybriden. Charakteristisch für sie ist ein kräftiger Wuchs, eine höhere Widerstandsfähigkeit und eine höhere Verzweigung der Pflanze. Die Blüten haben oft extravagante Farbtöne. Das Laub ist üppig grün und zum Teil mit bronzefarbenen Schattierungen. Einige Sorten davon bekommen im Herbst eine wunderschöne Laubfärbung.

Lutea Hybride Apricot
Lutea Hybride Marchioness

Itoh-Hybride

  • Kreuzung zwischen Stauden- und Strauchpfingstrose
  • Vereinen die imposanten Blütengrößen und -farben der Strauchpfingstrosen mit dem Wuchs der staudigen Pfingstrosen.
  • Die unteren Triebe verholzen etwas
  • Haben sehr viele Blüten
  • Lange Blütezeit, da sich die Blüten gestaffelt öffnen.
  • Attraktives Laub, das bis zum Herbst schön bleibt
  • Teurer als Staudenpfingstrosen
Itoh: Court Jester

Stauden- und Strauchpfingstrosen zu kreuzen wurde lange Zeit für unmöglich gehalten. Als erstem Züchter gelang dies dem Japaner Toichi Itoh in den 1950er Jahren, deshalb auch der Name.

Die Itoh-Hybriden vereinen die positiven Eigenschaften der Strauch- und Staudenpfingstrosen und sind erst noch extrem robust und wuchsfreudig. Das Beste an ihnen finde ich die lange Blütezeit, welche man bei den anderen Pfingstrosen so nicht kennt.

Itoh Norwegian Blush

Tipps & Bezugsquellen

Ich habe im Garten sehr viele verschiedene Pfingstrosen: Strauchpfingstrosen, Staudenpfingstrosen, einige Wildformen und auch Itoh-Hybriden.

Die beste Pflanzzeit ist der Herbst. Dann bekommt man in vielen Spezial-Gärtnereien wurzelnackte Pflanzen, die man dann im Garten setzen kann. Wenn man eine gute Qualität und eine grosse Auswahl haben möchte, empfehle ich wirklich sich eine auf Pfingstrosen spezialisierte Gärtnerei oder eine Gärtnerei eures Vertrauens zu wählen.

Wurzelnackte Staudenpfingstrose

Viele haben tolle Onlineshops mit vielen Infos und oft bekommt man noch eine Pflanzanleitung dazu geliefert. Staudenpfingstrosen z.b. dürfen ja nicht zu tief gesetzt werden, sonst blühen sie nicht.

(Werbung selbst bezahlt)

Empfehlenswerte Shops sind.

Rockii Sämling (Bestellt bei syringa-pflanzen.de)

Mein Garten ist ja erst fünf Jahre jung und viele Pfingstrosen habe ich erst vor kurzem oder in den letzten Jahren gesetzt. Die grosse Blütenexplosion wird also erst noch kommen. Einige Arten wie die Rockiis, die Itoh’s, die Lutea’s oder einige Staudenpfingstrosen haben sich aber schon super entwickelt, wie man anhand meiner Fotos sehen kann.

Gibt es hier auch Pfingstrosen-Fans? Wer hat sie auch im Garten?

2 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert