Aktuell,  Pflegetipps,  Rosen

Rosen schneiden

In diesem Beitrag möchte ich euch erklären und zeigen, wie ich meine Rosen schneide. Ich habe sehr viele Rosen von modernen über englische bis zu historischen Rosen und von Beetrosen bis zu Ramplerrosen. Mehr über Rosen erfährst du hier.

Immer oberhalb eines Austriebs oder Auges schneiden.

Grundregeln:

  • Rosen im Frühling zur Zeit der Forsythien-Blüte schneiden
  • Vom Frost geschädigte Triebe zurückschneiden
  • Auf starken Rückschnitt erfolgt starker Austrieb
  • Oberhalb eines Auges, das am besten nach aussen zeigt, schneiden
  • Altes Laub komplett entfernen, da dieses anfällig für Krankheiten ist
  • Wildtriebe, die unterhalb der Veredelungsstelle rauskommen, abreissen
Die Wildtriebe versuchen abzureissen (nicht schneiden), dann kommen sie nicht wieder.

Beet- / Edel- und Zwergrosen

  • Alle Triebe werden ca. auf 15 – 20 cm zurückgeschnitten.
  • Alle dünnen Triebe und Verästelungen rausschneiden.
  • Verletzte und alte Triebe rausschneiden.

Strauchrosen & Englische Rosen öftersblühend

  • Um ca. einen Drittel zurückschneiden
  • Kuppelförmig schneiden, sodass die Triebe in der Mitte am Höchsten sind und zu den Seiten abfallen.
  • Dünne Verästelungen entfernen
  • Alte Triebe bis zu einem jungen Trieb zurückschneiden.
  • Krankes Holz wird ausgeschnitten.
  • Jedes Jahr zwei ganz alte, dicke Triebe bis auf 20 cm zurückschneiden.

Kletterrosen

  • Max. ein Drittel zurückschneiden
  • Rose in Höhenstufen von ca. 30 cm einteilen und auf jeder Stufe einige Leittriebe zurückschneiden.
  • Ganz alte, dicke Triebe komplett rausschneiden
  • Triebe, die fast waagrecht runter gebunden werden, blühen über die gesamte Länge.
  • Aufrechte Triebe blühen nur oben, sind aber für das Höhenwachstum wichtig.
Dieser eine waagrecht angebundene Trieb blüht auf der ganzen Länge.

Ramplerrosen

schwachwachsend

  • Max. einen Drittel zurückschneiden
  • Rose in Höhenstufen von ca. 30 cm einteilen und auf jeder Stufe einige Leittriebe zurückschneiden.
  • Ganz alte, dicke Triebe komplett rausschneiden
  • Alle dünnen Verästelungen und Triebe ausschneiden.
  • Ruhig beherzt schneiden. Zu wenig Schnitt führt zu volumigen Sträuchern und alle innenliegenden Äste sterben durch Lichtarmut nach und nach ab.
  • Ausreichend geschnittene Rosen sind wüchsiger und gesünder.
  • Triebe, die fast waagrecht runter gebunden werden, blühen über die gesamte Länge.
  • Aufrechte Triebe blühen nur oben, sind aber für das Höhenwachstum wichtig.

starkwachsend

  • Diese müssen nicht jedes Jahr geschnitten werden.
  • Alles was stört, kann man schneiden.
  • Man kann sie jedes Jahr etwas einkürzen oder auch alle 5 – 10 Jahre auf ca. 50 cm stark zurückschneiden.
  • Das alte Laub muss nicht zwingend entfernt werden.

Einmalblühende Rosen

  • Um ein Drittel zurückschneiden
  • Kuppelförmig schneiden, sodass die Triebe in der Mitte am Höchsten sind und zu den Seiten abfallen.
  • Dünne Verästelungen entfernen
  • Alte Triebe bis zu einem jungen Trieb zurückschneiden.
  • Krankes Holz wird ausgeschnitten.
  • Jedes Jahr zwei ganz alte, dicke Triebe bis auf 20 cm zurückschneiden.
  • Lange zweijähriger Triebe so zurückschneiden, dass sie wieder in die Strauchform passen.
  • Zwei starke Seitentriebe von zwei- und dreijährigen Triebe auswählen und diese bis auf drei, vier Augen zurückschneiden. Die anderen Seitentriebe bis zum Haupttrieb entfernen.
  • Bei vierjährigen Trieben zur Verjüngung den Haupttrieb bis über einen unteren jungen und starken Seitentrieb zurückschneiden.
  • Alle fünfjährigen und älteren Triebe bis auf 5 cm zurückschneiden.

Stammrosen

Auf Stämme werden oft Edelrosen oder kleine Strauchrosen veredelt. Diese werden jeweils sehr stark zurückgeschnitten.

  • Alle Triebe werden ca. auf 10 – 15 cm zurückgeschnitten.
  • Alle dünnen Triebe und Verästelungen rausschneiden
  • Verletzte und alte Triebe rausschneiden

Wie schneidet ihr eure Rosen, habt ihr Ergänzungen?

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert