Aktuell,  Blumenzwiebeln,  Blumenzwiebeln,  Schnittblumen,  Winterdeko

Blumenzwiebeln treiben

Beim Treiben oder auch Forcieren geht es darum, Blumenzwiebeln dazu zu bringen, in Innenräumen früher zu blühen.

Im 18. Jahrhundert war es der letzte Schrei, Blumenzwiebeln im Winter drinnen zum Blühen zu erzwingen. Besonders beliebt waren damals Hyazinthen, da sie so einfach sind. Auch heute sieht man in den Läden im Januar schon überall Hyazinthen.

Quelle: Henderson-Katalog, NYC, 1900

Sie wurden damals traditionell in sogenannten Hyazinthengläser gezüchtet. Heute findet man auch neue davon im Handel, ältere Exemplare sind oft in Antiquitätengeschäften erhältlich.

Theorie

Blumenzwiebeln wie Amaryllis, Paperwhite Tazetten oder Frühlings-Tazetten brauchen keine oder nur eine kurze Kühlzeit um zum blühen zu kommen. Siehe separate Beiträge

Alle anderen Frühlingsblumenzwiebeln brauchen eine Kühlzeit zwischen 1,5 °C und 10 °C um ihnen den Winter zu suggerieren.

Kühlmöglichkeiten

Eine Möglichkeit ist es, sie draussen in einem Geräteraum oder eingepflanzt in Töpfen zu lagern. Leider ist es aber hier oft nicht genügend lange kalt, damit sie dann wirklich früher blühen würden. Andererseits können wieder längere Frostperioden ein Problem sein, wenn sie nicht tief in der Erde sind. Weiter finde ich die Pflege draussen im Winter, vor allem bei kleinen Töpfen, schwierig.

Auch in einem kalten Keller wäre eine Lagerung möglich. Bei uns im Keller ist es leider wärmer als 10° C.

Eine andere Möglichkeit ist das Gemüsefach im Kühlschrank. Ich habe mich für dieses entschieden, da unsere unterste Schublade eh selten genutzt wird und der Kühlschrank ist ja sowieso an. Sprich viel mehr Energie brauchts nicht. Das passt natürlich vor allem für Hobbygärtner/innen ganz gut, die nur sehr kleine Mengen vortreiben möchten.

Kühlzeit

Je nach Art und Sorte ist die minimale Kühlzeit unterschiedlich. Ich habe euch hier die Durchschnittswerte zusammengefasst.

Anemonen

Kühlzeit: 8 – 10 Wochen

Blaustern

Kühlzeit: 10 – 15 Wochen

Hyazinthe

Kühlzeit: 10–13 Wochen

Hyazinthen nach der Wurzelbildung (siehe unten) in einem kühlen Raum mit indirektem Licht lassen. Sobald sich die Knospen verfärben heller und wärmer stellen.

Krokus

Kühlzeit: 8 – 10 Wochen

Narzisse

Kühlzeit: 12 – 16 Wochen

Klassische grosse Narzissen brauchen eine kürzere Kühlzeit, als kleine oder gefüllte.

Schachbrettblume

Kühlzeit: 13 – 15 Woche

Schneeglanz

Kühlzeit: 10 – 12 Wochen

Schneeglöckchen

Kühlzeit: 10 – 12 Wochen

Sommerknotenblume

Kühlzeit: 8 – 10 Wochen

Tulpe

Kühlzeit: 12 – 18 Wochen

Bei der Kühlzeit der Tulpen spielt die Sorte eine grosse Rolle.

Hier eine detaillierte Liste:

www.ballseed.com/PDF/Catalogs/TulipCutFlowerCatalog-2022-EdnieFlowerBulbs.pdf

Traubenhyazinthe

Kühlzeit: 8 – 10 Wochen

Zwergiris ( Iris reticulata )

Kühlzeit: 10 – 14 Wochen

Kultivierung

Nach der Kühlzeit können die Blumenzwiebeln in Erde gepflanzt oder auf Kies mit Wasser darunter gesteckt werden.

Mit Erde:

  • Eine durchlässige Erde in den Topf füllen.
  • Die Zwiebeln in die Erde drehen.
  • Angiessen, sodass die Erde leicht feucht ist.

Ohne Erde:

  • Kies in ein Glasgefäss füllen.
  • Die Zwiebeln reindrehen
  • So viel Wasser reinfüllen, dass es den Zwiebelboden nicht berührt.
  • Eine bis zwei Woche lang kühl und dunkel stellen (z.b. Keller). Das ist wichtig, damit die Zwiebeln ausreichend Wurzeln bilden und die Stiele nachher tragen können.
  • Sobald sich genügend Wurzeln gebildet haben, können sie an einen wärmeren Ort am Fenster gestellt werden.
  • Es soll genügend hell sein und sonst lieber kühler stellen. Je wärmer, umso heller muss es sein. (Mein Nordfenster im Keller bei ca. 16, 17° C ist dabei optimal. Bei 20° C soll es schon ein helles Südfenster sein.)
  • Nach ca. 3 – 4 Wochen werden sie blühen.
  • Nach der Blüte schneidet man dir Blütenstiele ab.
  • Wenns draussen schon frostfrei ist, können die Zwiebeln mit etwas organischem Dünger im Garten eingebuddelt werden und werden dann im darauffolgenden Frühling wieder blühen.
  • Man kann sie drinnen oder bei höheren Temperaturen auch draussen weiter pflegen. Ab und zu einen organischen Flüssigdünger geben. Sobald das Laub eingetrocknet ist, kann man die Zwiebeln herausnehmen, trocknen lassen und im Keller einlagern.

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert